Motor Endabschaltung defekt – ein Fall aus der Praxis

In der letzten Woche erreichte mich der Anruf eines Kunden. Dieser hatte folgendes Problem:

Sein Rollladenmotor hatte einen Defekt an der oberen Endabschaltung. Heißt also, dass die Rolllade nicht an der ehemals programmierten Stelle stehen bleibt. Der Motor läuft ein Stück weiter und zieht die Rolllade somit in den Kasten, bzw. läßt sie mit den Anschlägen gegen den Sturz anschlagen. Beides nicht gut. Da der Rollladenkasten des Kunden übertapeziert ist und er diesen deshalb nicht öffnen möchte, fragte er, ob es eine andere Möglichkeit gibt, die Motorlaufzeit zu beschränken als diese am Motor selbst einzustellen. Es sei gesagt: Prinzipiell ist dies nicht möglich. Eine praktikable, aber dennoch ‚unsaubere‘ Lösung gibt es dennoch:

Die Steuerung Chronis Uno L Comfort von Somfy bietet die Möglichkeit, eine ‚individuelle Zwischenposition‘ (auch my-Position genannt) zu programmieren und diese zeitabhängig anzufahren. Diese Zwischenposition muß dann so programmiert werden, dass diese die obere Endlage annimmt. Die Auffahrtzeit morgens wird dann so programmiert, dass die individuelle Zwischenposition angefahren wird.

Wie gesagt: Diese Lösung ist nicht ’sauber‘, aber praktikabel. Das Öffnen des Rollladenkastens wird so vermieden.

Leider taucht die Problematik, dass der Rollladenkasten nicht geöffnet werden kann oder soll sehr häufig auf. Immer wieder werden wir mit übertapezierten Rollladenkästen konfrontiert. Unsere Empfehlung lautet hier: Kastendeckel separat tapezieren und mit Lochkopfschrauben verschrauben. Die Köpfe der Schrauben können mit Abdeckkäppchen abgedeckt werden. Wir verstehen zwar den Wunsch des Kunden nach einem optisch ansprechenden Rollladenkasten. Aber die Erfahrung zeigt uns, dass die anfängliche optische ‚Beeinträchtigung‘ (sofern man überhaupt davon sprechen kann) schon nach kurzer Zeit nicht mehr wahrgenommen wird. Und sollte man an den Rollladen ran müssen, erspart diese Methode viel Zeit, Ärger – und auch Geld.